Archiv

Posts Tagged ‘Kastelbell’

Impression im Vinschgerwind von Gianni Bodini

2. Dezember 2010 Kommentare aus

Advertisements
Schlagwörter:

Goldader Stück für Stück

23. September 2010 Kommentare aus

LH Luis Durnwalder flankiert von den BM Andreas Heidegger und Gustav Tappeiner

Die Eröffnung des Radweg-Teilstückes Staben-Tschars vor gut 14 Tagen hat sich ausgenommen wie ein Abschiedsgeschenk an die scheidenden Bezirkspräsidenten Johann Wallnöfer und Ignaz Ladurner, die sich in ihren Grußworten weiterhin eine gute Zusammenarbeit zwischen den Bezirksgemeinschaften wünschten.

Gemessen an der anwesenden Polit- und Wirtschaftsprominenz bei der Eröffnung rund um LH Luis Durnwalder ist der Radweg an der Bezirksgrenze aus Gold. Tatsächlich ist der Radweg, nicht nur durch den Vinschgau, eine Goldader – für die Erholung, für den Tourismus, für den Freizeitsport (sh. „Vinschgerwind“ 8/2005). Zwischen Staben und Tschars ist der Radweg mit einem flankierenden Fußweg ausgestattet. Vom Vinschgau kommend hat Hansjörg Dietl die Planung übernommen, die Firma Josef Mair hat die Arbeiten ausgeführt. Kosten: rund 400.000 Euro. Den Teilabschnitt im Burggrafenamt von Staben bis zur Gemeindegrenze Kastelbell hat die Firma Marx gebaut, Herbert Mantinger hatte die Bauleitung inne. Kosten: rund eine Million Euro. (eb)

Schlagwörter: ,

Jubiläums-Fußballcamp mit Hans Dorfner

9. September 2010 Kommentare aus

Dass die Hans-Dorfner-Fußballschule heuer zum 10. Mal in Kastelbell gastierte und Jubiläum feiert, das hat zweierlei Gründe: Die vorbildhafte Organisation von Franz Weithaler zum einen und die einmalige Sportzone Schlums in Tschars zum anderen. Dafür gab’s in Kastelbell kürzlich Lob von Hans Dorfner, dem ehemaligen Bayern-Spieler und Kopf der Fußballschule: „Dass man zwei Sportplätze, Schwimmbad und Barbereich nebeneinander auf einem Platz findet, das ist einmalig, das findet man sonst nirgends.“ Ideale Bedingungen also, die das 10. Fußballcamp vom 23. bis zum 27. August mit über 80 jungen Fußballern von Naturns bis Prad zum Highlight  haben werden lassen. Spaß und Freude beim Fußball spielen ist das Motto der Hans-Dorfner-Fußballschule, an dem sich Technik-, Taktik- und  Trainingsprogramm orientieren. Hans Dorfner: „Ich möchte, dass die Kinder sagen, das war eine coole Woche, die hat Spaß gemacht.“ Technikschulung und taktische Grundschulung sind am Vormittag an der Reihe, am Nachmittag werden die Tricks spielerisch, heuer bei einer Mini-WM, auf dem Feld umgesetzt. Daneben betreut das Trainerteam die Kinder auch in der Freizeit, Teil der Fußballwoche, persönlich. An die 1.000 Kinder hat Hans Dorfner mit seinen qualifizierten Trainern in den vergangenen zehn Jahren in Kastelbell trainiert. Dass dies ermöglicht wurde, ist zum einen einem 10-köpfigen Team mit Franz Weithaler an der Spitze zu verdanken, zum anderen einer Reihe von Sponsoren (Fuchs Müsli, Preiss, Obstgenossenschaft Juval, Mila, Meraner Milchhof, Metzgerei Kiem und der Raiffeisenkasse Tschars). Nur Regensburg ist gleichauf und kann zusammen mit Kastelbell auf ein 10-Jahr-Jubiläum verweisen. (ap)

Schlagwörter:

Maschinenweihe

12. August 2010 Kommentare aus

Fendt in Reih und Glied: Die Fendt-Freunde Kastelbell nehmen gerne neue Mitglieder auf

Da es schon länger keine Maschinenweihe mehr gab, entschlossen sich die Fendt-Freunde Kastelbell, am Samstag, den 24. Juli, eine solche zu organisieren.

An die dreißig neue und alte Traktoren, Ladewagen, Unimog sowie Fahrzeuge mit und ohne Anhänger, mit insgesamt 2100 PS, fanden sich zu diesem Anlass beim Nagelhof in Latschinig ein.

Die Fendt-Freunde Kastelbell, dessen Präsident Martin
Raffeiner am Nagelhof zu Hause ist, gibt es seit dem 09. Jänner 2008 mit nun mehr elf Mitgliedern, wobei neue „Fendtler“ immer herzlich willkommen sind.

Um 16 Uhr fand die feierliche Segnung der Fahrzeuge durch Hochwürden Franz Eberhöfer statt, der allen Anwesenden ein unfallfreies und schönes Arbeiten wünschte. Von den Veranstaltern als besonderes Highlight empfunden wurde der überraschende Auftritt von einigen Musikanten der Musikkapelle Kastelbell, die mit dem Traktor vorfuhren und ein paar Stücke zum Besten gaben.

An diesem Vorabend des Christopherussonntages wurde noch ausgiebig gegrillt und nach gemütlichem Zusammensein machten sich die Traktorfahrer wieder auf den Heimweg. (ria)

Schlagwörter:

Neuer Rekord von ‚Star’ Marina

29. Juli 2010 Kommentare aus

Radsport: 26. Trophäe Raiffeisenkasse Prad am Stilfserjoch am 18.07.2010

Marina zwischen Daniel Fissneider (Rad und Ski) und Andreas Tappeiner (Rad und Fußball)

Schönes Wetter, aber nicht zu heiß, kein Unfall, ausgezeichnete Organisation und, wie ARSV-Präsident Herbert Gapp mitteilt, ein vom Carabinieri Maresciallo Walter Moser perfekt geleiteter Ordnungsdienst.  Ein mit 149 Teilnehmern neuer Rekord (im Vorjahr waren es 130) und ein gelungenes klassisches Radrennen von Prad bis zum Stilfserjoch.

Der Stern des Tages war eine Vinschgerin aus Kastelbell/Tschars und zwar Marina Ilmer. Die 35-jährige Oberschullehrerin verbesserte um fast 5 Minuten, also gewaltig, den bisherigen weiblichen Rekord des Rennens. Sie wurde übrigens gesamt 60., 13 Sekunden schneller als ihr Ehemann Joachim Blaas und schneller als 81 Männer! Geheimnis ihrer Leistung? Viel Training auf Berg- und Talstraßen. Sie nimmt hauptsächlich an Bergrennen teil.

Bei den Männern gab es einen österreichischen Doppelsieg. König war der Profiradler Hans Peter Obwaller aus Salzburg, welcher den bisherigen Streckenrekord nur um 4 Sekunden verpasste. Rekordinhaber, wie der über 20 Jahre ARSV-Präsident Herbert Gapp unterstreicht, bleibt Wolfgang Niederegger aus Lichtenberg. Obwaller war noch nie auf der Stilfserjochstraße, nicht einmal mit dem Auto. Er fand die Strecke schön und nicht einmal zu steil. Der Grund ist auch klar: Alt-Österreich baute diese Straße als Militärstraße, welche durch entsprechende Räumungsarbeiten das gesamte Jahr offen war. Viele Südtiroler (Philip Götsch 3.) und Vinschger  (Oswald Weisenhorn 15.) waren mit von der Partie. Bei der Organisation sind Fleißige zu erwähnen: Vizepräsident Alois Koch und Sekretär Jürgen Koch. (lp)

Schlagwörter: ,

Serie B

17. Juni 2010 Kommentare aus

Wir fühlen uns als Serie B“, sagte die Arbeitnehmerin Katharina Doná im Hinblick auf die Zusammenstellung des Ausschusses in Kastelbell. Die Arbeitnehmer haben zwei Ausschussmitglieder gefordert, bekommen haben sie einen. BM Gustav Tappeiner hat seinen Vorwahl-Kontrahenten Johannes Kofler als Vertreter für Tschars nominiert. Dazu Franz Tappeiner, Rita Gstrein Kaserer und Monika Pichler Rechenmacher. Für diesen Blockvorschlag, der wohl die Unterstützung von Seiten der Bauern für Tappeiners Kandidatur spiegelt, erntete der neue BM herbe Kritik, vor allem aus dem Arbeitnehmerlager.  Nicht nur. Auch Rudi Alber, der selbst Ambitionen für den Ausschuss hegte, kündigte seine Gegenstimme an. Dem sozialen Frieden werde der Vorschlag mit drei Bauernvertretern nicht gerecht, sagte Alber. Warum Tappeiner dem Vorschlag des Sozialausschusses, zwei Arbeitnehmer zu berufen nicht gefolgt sei, wollte die Vorsitzende Karin Zischg Fissneider wissen. Tappeiner rettete sich mit den Hinweisen auf viele parteipolitische Diskussionen im Vorfeld und auf die Option einer Halbzeitlösung. Kofler sprach von einer Verhärtung der Positionen in den Verhandlungen und kündigte, obwohl im Ausschuss berücksichtigt, seine Gegenstimme an. Für BM Tappeiner seien neben den Vorgesprächen vor allem Kompetenz, Respekt, Vertrauen und Sachlichkeit Voraussetzung für die Bestückung des Ausschusses gewesen. Mit 10 Stimmen für Tappeiners Blockvorschlag und 5 Gegenstimmen bestätigte der Gemeinderat den Ausschuss. „Ich hoffe, jene 5 Gegenstimmen durch Arbeit überzeugen zu können“, sagte Tappeiner zum Schluss. Die konstituierende Sitzung wurde von Franz Tappeiner am vorvergangenen Dienstag geleitet. (eb)

Schlagwörter: ,

Ruck in den Ratsstuben

21. Mai 2010 Kommentare aus

Vinschgerwind - Titel 10-10

Mit Spannung aufgeladen ist die Luft am Montag, den 17. Mai 2010. Auch in der Redaktion des „Vinschgerwind“. Die Ergebnisse der Gemeinderatswahlen werden erwartet. Alle Computer online. Erste Telefonate erreichen die Redaktion – inoffizielle Ergebnisse – aus Schlanders, aus Stilfs, aus… Die Ergebnisse tröpflen. Unsere Aufgabenaufteilung in der Redaktion: Martin Platzgummer konzentriert sich auf seine Heimatgemeinde Naturns, dann auf die Gemeinde Partschins. Magdalena Dietl Sapelza übernimmt die Gemeinden Schluderns und Glurns. Angelika Ploner beschäftigt sich mit den Zahlen in Schlanders, dann mit Martell. Bruno Telser knöpft sich Laas und Prad vor, später noch Taufers. Erwin Bernhart ist für Schnals, Graun, Stilfs, Latsch, Kastelbell zuständig. Dazwischen immer wieder kurze Gespräche, abfeilen, auswerten. Das Ergebnis unserer Wahlanalyse:

Weiterlesen …