Archiv

Archive for the ‘Gemeinden’ Category

Ein (bauern-)schlauer Deal

7. April 2011 Kommentare aus

Bei der jüngsten Gemeinderatsitzung wurde über zwei weitreichende Projekte abgestimmt: zum einem wurde der Standort des neuen Naturparkhauses endgültig festgelegt; zum anderen verabschiedete man eine Grundsatzentscheidung, die einen interessanten Deal zwischen Bergbauern und Gemeinde beinhaltet.

Der Naturnser Nörderberg ist an sich nicht als ein trockenes Gebiet bekannt, doch kann es auch hier im Sommer zu Wasserknappheit kommen. Um ihre Wiesen trotzdem ausreichend bewässern zu können, planen die dort ansässigen Bauern, mehrere Beregnungsspeicher und Leitungen zu errichten. „Wir waren bisher davon abhängig, wie viel Wasser die Quelle hergibt“, erklärt der Obmann des Bodenverbesserungskonsortiums Nörderberg, Johann Mitterhofer.

1,6 Mio. Euro soll das Projekt kosten, wovon 75 Prozent das Land übernimmt; der Rest bleibt bei den Bauern hängen. Allerdings können diese nur einen Teil der Summe aufbringen, so dass immer noch 235.000 Euro fehlen.

Um nun das Projekt dennoch finanzieren zu können, besann man sich auf die eigenen Ressourcen, sagt Johann Mitterhofer und schlug der Gemeinde ein interessantes Geschäft vor: Diese darf das Trinkwasser der Nörderberger Bauern anzapfen, dafür zahlt sie eine einmalige Entschädigung von 236.000 Euro – der Fehlbetrag wäre wettgemacht. Die Gemeinde ging auf diesen Deal ein. „Das Konsortium hat die Trinkwasserspeicher sowie sämtliche Leitungen bis zu den Höfen Niederst und Schwarzplatz bereits selbst errichtet“, erklärt BM Andreas Heidegger, „daher ist eine solche Entschädigung auch gerechtfertigt“.

Da für die Trinkwasserleitungen bis hinunter ins Tal ohnehin gegraben werden muss, kam es im Rathaus zur Überlegung, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und zusätzlich eine Kanalisierungsleitung zu verlegen – denn die Höfe am Nörderberg klären ihre Abwässer bis heute selbst mit einer hauseigenen Kleinanlage. Den Anschluss an die Kanalisierung müsse man im Zusammenhang mit der weiteren Entwicklung des Nörderberges sehen, sagt Heidegger. Zudem spare sich so die Gemeinde die Entsorgung des Klärschlammes der Höfe; Kosten ca. 15.000 Euro jährlich.

Die Baukosten für die Kanalisierung trägt zu 90 Prozent das Land, der Rest wird über den Rotationsfond finanziert. Bleibt der Gemeinde eine jährliche Belastung von fast 20.000 Euro für die nächsten 20 Jahre. „Dazu sollte man aber bedenken, dass wir uns den Strom für die Pumpen des Tiefbrunnens sparen, da durch das Projekt die Versorgung mit Trinkwasser gewährleistet ist, und die Kosten für die Entsorgung des Klärschlammes wegfallen“, argumentiert Andreas Heidegger.

Im Gemeinderat war man dann auch mehrheitlich der Meinung, dass die Projekte „gut zusammengeführt“ wurden.

Der Befürchtung von Ratsmitglied Franz Gritsch, dass nun weniger Wasser für die Talbauern vom Berg komme, entgegnete  Heidegger, dass die Wassermenge für die Gemeinde bei einer Quelle zu Lasten der Bergbauern gehe und zudem Tests gezeigt hätten, dass keine Einschränkungen für die Beregnung im Tal zu befürchten seien. Der Rat nahm den Grundsatzbeschluss, bei sechs Enthaltungen, an.

Einstimmig hingegen beschloss man den neuen Standort des Naturparkhauses. Es soll auf dem Areal der ehemaligen Tankstelle entstehen. Die Möglichkeit das Haus in das Kirchbachbecken zu integrieren, sowie die bauliche Gestaltungsfreiheit haben den Ausschlag dafür gegeben, erklärte BM Andreas Heidegger. (mp)

 

 

Schlagwörter:

In Latsch beginnt die Kernschmelze

7. April 2011 Kommentare aus

BM Karl Weiss: Je schneller, desto besser

Mag sein, dass der Begriff „Kernschmelze“ derzeit mit Vorsicht zu gebrauchen ist. Aber in Latsch  wird eine solche angestrebt, und zwar zwischen dem E-Werk Latsch und der Viva-Latsch. „Das sollte in Zukunft zusammengehen“, sagte BM Karl Weiss bei der Ratssitzung vor knapp zwei Wochen. Je schneller, desto besser. Auch im Hinblick auf die mögliche Übernahme des Stromnetzes durch den VEK. Man habe im Ausschuss gekopft, eine SVP-Fraktionssitzung sei vorangegangen, man verstehe die Tarscher. Die seien über den Schritt nicht glücklich. Einen Sinn sieht der Freiheitliche Sepp Kofler, wenn schon, nur darin, wenn ein Direktorenposten eingespart würde. Zudem möchte Kofler eine echte Wahl haben. Nach einiger Diskussion ging’s ratz-fatz: Der Verwaltungsrat der SGW (Sonderbetrieb der Gemeindewerke Latsch) wurde von fünf auf drei reduziert – Martin Kaserer bleibt Präsident, ihm zur Seite Edith Götsch und Viva-Geschäftsführer Michael Januth. Neben den drei Freiheitlichen haben sich auch drei SVP-Gemeinderäte (Stefan Bauer, Lukas Rizzi und Agnes Steger Trafoier) der Stimme enthalten. Gleichzeitig ging eine Reduktion der Entschädigung für den Präsidenten einher: Von bisher 50% („Es war bisher ja eh schon hoch geschossen“, Karl Weiss) auf 25% der bürgermeis-terlichen Entschädigung. Die Investitionen sollen in Zukunft im Gemeindeausschuss oder im Gemeinderat vorab besprochen werden. Mit weniger Diskussion kam die Verkleinerung des Verwaltungsrates bei der Viva-Latsch, die das Eisstadion, das Schwimmbad und die Sportanlagen betreut, aus. Hannes Gamper bleibt Präsident, mit einer 600 Euro Brutto-Entschädigung pro Monat, Roman Schwienbacher (jeweils Vize im Tourismus- und im Sportverein) und Annalies Aufderklamm sind die Neuen. (eb)

 

 

Schlagwörter:

Vorn raus – hinten rein?

24. März 2011 Kommentare aus

BM Karl Weiss: Zu eigensinnig war die Machart des Gemeindeblatts

Im Jänner hat sich der bisherige Macher der „Neuen Latscher Zeitung“ nochmals kräftig aufgebäumt. „Den Geldhahn zugedreht“ titelte in einer selbstgezimmerten Nummer jener, den die Latscher Gemeindeverwalter los werden wollten. BM Karl Weiss hat bereits im Dezember vorigen Jahres angekündigt, das bisherige Dorfblatt nicht mehr mit Gemeindegeldern unterstützen zu wollen. Rund 24.000 Euro hat die Gemeinde zuletzt jährlich in das Blatt gebuttert. Von einem jährlichen Umsatz von rund 48.000 Euro wurde in Latsch gesprochen. Der bisherige Macher hat, so wird hinter vorgehaltener Hand in Latsch gesagt, kräftig abgesahnt. Es sei zuletzt fast mehr Werbung als Texte im Blatt zu finden gewesen. Nun ist Schluss. Im Jänner wurde die Kulturreferentin Andrea Kofler beauftragt, Angebote einzuholen, um das Latscher Dorfblatt auf neue Füße zu stellen. Der „Vinschgerwind“, die Druckerei Kofel AG und die „Blitz-Art“ des bisherigen Machers haben ihr Offert hinterlegt. Den Bewerb gewonnen hat, aufgrund des günstigsten Angebotes, der ATHESIA-Vinschger. 19.800 Euro kostet es der Gemeinde für ein erstes Jahr. Wenn man weiß, dass der bisherige Macher beim ATHESIA-Vinschger Mitarbeiter ist, bleibt offen, ob jener, den man durch die Vordertür hinauskomplimentiert hat, durch die Hintertür wieder hereinkommt. (eb)

 

 

Schlagwörter:

Begehrlichkeiten

10. Februar 2011 Kommentare aus

„Heiliger Martin hilf beim Teilen!“: St. Martinskirche in Zerza

In der Gemeinde Mals wird um die Beteiligung an den E-Werken, genauer um jenes im Zerzatal und um jenes am Arunda-bach, hart gerungen. Beim Werk in Zerza fordert die Fraktion Burgeis als Grundbesitzerin unter Fraktionsvorsteher Florian Punt forsch 51 Prozent Beteiligung. In der Vergangenheit waren die Burgeiser bei einer mündlichen Absprache noch mit 30 Prozent einverstanden. „Da hatten wir noch keine Ahnung und viel zu wenig Informationen“, sagt Punt dem „Vinschgerwind“.  Punt spricht vom Vorbild der Fraktion Planeil, die sich eine annehmbare Beteiligung herausverhandelt habe. 2,6 Millionen Kilowattstunden soll das Werk am Zerzabach liefern und rund 250.000 Euro pro Jahr in die Kasse spülen. Der Malser BM Ulrich Veith ist konsterniert. „Wenn ein Handschlag nicht mehr zählt…“, ärgert sich Veith. Veith und der Burgeiser Gemeindereferent für Tourismus, Joachim Theiner, argumentieren so, dass die 70-Prozent Beteiligung der Gemeinde der Touristik und Freizeit AG bzw. dem Watles zugute kommen soll, von dem wiederum die Burgeiser als größte Bettenburg der Gemeinde Mals am meisten profitieren. „Diesen Vorschlag hat die Arbeitsgruppe Energie gemacht und der muss noch im Gemeinderat diskutiert werden“, sagt Veith. Theiner: „Was kann man dagegen haben, wenn das Geld indirekt den Burgeisern wieder zugute kommt. Wir wollen über die Touristik und Freizeit AG den Watles auf eigene Beine stellen. Der Gewinn aus dem Strom am Zerzabach ist ein Schritt in diese Richtung.“ Gerhard Malloth, Ausschussmitglied der Fraktion und gleichzeitig Präsident der Ferienregion sagt, dass die Fraktion Burgeis die Mehrheit haben müsse und 49 Prozent für den Watles genügen müssten. Am vergangenen Dienstag hat eine weitere Verhandlung stattgefunden – mit möglicherweise ungewissem Ausgang.

Anders verhält es sich bei dem Konzessionsansuchen am
Arundabach. Dort suchen die Fraktion Schleis und die Alminteressentschaft der Laatscher Alm um die Konzession an und die Partner brauchen nur noch das Auflagenheft zu unterschreiben, um die Konzession zu erhalten. An dieser Konzession möchte auch die Gemeinde Mals beteiligt sein und fordert ihrerseits eine Beteiligung von mehr als 50 Prozent, auch im Hinblick auf die Gründung einer Energiegenossenschaft. „Es war schon ausgemacht, dass 28 Prozent die Fraktion Schleis und 17 Prozent die Laatscher Interessentschaft erhalten sollen“, sagt Veith. Fast 3 Millionen Kilowattstunden sollen über den Arundabach gewonnen werden. Albert Hutter, der Obmann der Alminteressentschaft, kann dieses vehemente Drängen nicht ganz nachvollziehen. „Mit einer 35-Prozentbeteiligung wäre die Alminteressentschaft zufrieden“, sagt Hutter. Die restlichen 65 Prozent könnten sich die Fraktion Schleis und die Gemeinde Mals aufteilen. (eb)

 

 

Schlagwörter: , ,

„Wir wollen Beteiligung“

10. Februar 2011 Kommentare aus

BM Albert Gögele: „Wir haben bereits ein eigenes Stromnetz. Mit einer Beteiligung könnten wir möglicherweise den Strompreis senken.“

Die Landesregierung hat den Strommarkt durch die Konzessionsvergaben gewaltig aufgemischt – und durch diese Aufmischung entsteht Neues. Zum Beispiel in den Gemeindegebieten Partschins, Algund und Marling. Die SEL AG, die die Konzession am historischen Etschwerke-Kraftwerk auf der Töll erhalten hat, hat sich mit den Etschwerken unter anderem auf einen Neubau eines, wie es in einer SEL-Presseaussendung heißt, „technologisch und ökologisch fortschrittlichsten und mit aller Wahrscheinlichkeit wirtschaftlich interessantesten Kraftwerkes Südtirols.“ Ein Kavernenkraftwerk im Bauch des Marlinger Berges soll entstehen, das die Konzessionen des Töller und des Marlinger Werkes nutzen und damit mehr Strom erzeugen soll, als diese beiden Krafwerke zusammen. Es geht um rund 450 Millionen Kilowattstunden pro Jahr (zum Vergleich: Im Kraftwerk

Kastelbell werden 417 Mio. kWh erzeugt und in Glurns 264 Mio. kWh). Weil zwischen Land und Gemeindenverband ausgemacht ist, dass sich Standortgemeinden bei neuen Kraftwerken mit insgesamt mindestens 9 Prozent beteiligen können, wollen die Standortgemeinden Partschins, Algund und Marling eine gemeinsame Marschrichtung einschlagen, um den Modus einer solchen Beteiligung auszuloten. Vorgespräche, so der Partschinser BM Albert Gögele, hat es bereits gegeben. Gögele ist zuversichtlich: „Ich hoffe auf eine Beteiligung, damit wir nicht dreißig Jahre zuschauen müssen, wie das Wasser vorbeirinnt.“ Die drei Gemeinden haben sich als Berater einen Kundigen ins Boot geholt: den Grauner Ex-BM und VEK-Präsidenten Albrecht Plangger mit seiner „Oberland Consulting“. Im März sollen die Gespräche mit SEL AG, Hydros und Etschwerken in eine konkretere Phase eintreten. (eb)

 

 

Schlagwörter:

…dann die Bürger informieren

10. Februar 2011 Kommentare aus

Noch ist nichts unterschrieben“, sagt der Fraktionsvorsteher von Tarsch Ernst Sachsalber. Allerdings wird in diesen Tagen ein Schreiben von der Abteilung 7, dem Amt für öffentliche Körperschaften, erwartet. Das Amt hat in den letzten Wochen mögliche Vereinbarungen zwischen der Fraktion Tarsch und der Pure Nature Ski GmbH von Jaime Lorenzo Blanco untersucht und auf deren Rechtmäßigkeiten hin überprüft.  Den bisher umstrittenen und zwischen den Anwälten kursierenden Rahmenvertag, der Blanco Vieles eingeräumt hätte, hat man ad acta gelegt.  Liegt das Ergebnis dieser Überprüfung dann vor, will Sachsalber bei einem Informationsabend die Tarscher informieren und die Bürger sollen sich dahingehend einbringen, welche Vereinbarung die Fraktion mit Blanco eingehen soll bzw. welche Verpflichtungen man Blanco abringen will. Der Ball liegt damit wieder einmal  bei den Tarschern. Mittlerweile sind die Bauleitplanänderungen über die Bühne, die es Blanco, bauleitplanmäßig, unter anderem ermöglichen würden, den Zubringerlift Latsch I nach unten zu verlängern und die rund vier Hektar Fraktions-Grund an der Talstation mit einem Hochseilgarten bzw. einem Erlebnispark zu bespielen. (eb)

 

 

Schlagwörter:

Lösung für Parkplatzprobleme in Sicht

10. Februar 2011 Kommentare aus

Vermehrt beklagten sich Bürger in Naturns darüber, dass die Autoabstellplätze beim Friedhof und vor der Kirche ständig besetzt seien. Da es sich bei beiden Parkplätzen um öffentliche Parkflächen handelt, nutzen diese nicht nur  Messe- oder Friedhofsbesucher, sondern unter anderen auch Angestellte der umliegenden Hotels und Betriebe. Dadurch wird die Aufnahmekapazität ein ums andere Mal überschritten, was sich besonders bei Gottesdiensten und Beerdigungen bemerkbar macht. Der Gemeinderat beschloss nun auf seiner jüngsten Sitzung Maßnahmen, mit denen er dieses Problem in den Griff bekommen will. Der Parkplatz vor dem Friedhof soll um 33 Stellplätze Richtung Westen erweitert werden. Dazu wurde ein Grundsatzbeschluss für eine Vertragsurbanistik gefasst. Der Vertrag sieht vor, dass der Besitzer des anliegenden Hotels Prokulus aus eigener Tasche die Errichtung der neuen Parkflächen finanziert und sie anschließend der Gemeinde übergibt – dafür erhält er das Recht unter den neuen Plätzen eine Tiefgarage für seinen Betrieb zu errichten und die Konzession für einen Verbindungstunnel unter der Hauptstraße zu seinem Hotel. Die Gemeinderäte standen dem  Vorhaben durchwegs positiv gegenüber und nahmen den Beschluss an.

Beim Parkplatz vor der Kirche will die Gemeinde  dem Problem mit dem Einzeichnen von Parkflächen begegnen. Zudem soll eine Beleuchtung  und ein Hinweisschild installiert werden, das besagt, dass während der Gottesdienste der Parkplatz für Kirchgänger reserviert ist. Sollten diese Maßnahmen nicht fruchten, könne man immer noch an „weitere Konsequenzen“ denken, erklärte Assessor Valentin Stocker (SVP). Der Gemeinderat von „Zukunft Naturns“, Johann Pöll, hatte ursprünglich einen Beschlussantrag eingereicht, in dem er eine Bewirtschaftung oder ein Zeitlimit für die Parkplätze andachte. Die vorgestellten Lösungsansätze überzeugten Pöll jedoch, sodass er seinen Antrag zurückzog. (mp)

 

 

Schlagwörter: